Ausstellungsprojekt “Trip Detroit“

Trip Detroit / Ausstellung in Raum2
Samstag, 20.5. & Sonntag, 21.5. von 14-18 Uhr

Rahmenprogramm: Samstag 14-19 Uhr
Streetartworkshop für Jugendliche mit Brozilla aus Hamburg – Kostenfrei (Kleine Schablonen cutten&sprayen, Spacepainting)

Sonntag ab 16 Uhr
Führung durch die Ausstellung mit Gilta Jansen

 

Ausgehend von einem Aufenthalt der Künstlergruppe Studio plusminusnull in Detroit (USA) 2016 und der Vernetzung mit anderen Künstlerinnen und Künstlern vor Ort, entwickelte sich die Idee eine internationale Ausstellung im Wendland zu realisieren. Dirk Drazewski sprach mit den Künstlerinnen Gilta Jansen und Susanne Klingenberg.

In der Ausstellungshalle…

…von Raum 2 sind ab dem 6. Mai fünfzehn teils internationale, künstlerische Positionen zur „shrinking City“ Detroit vertreten. Die entstandenen Arbeiten sind so vielfältig wie die KünstlerInnen und ihre Herangehensweisen. Sie umfassen Collagen, Malerei, Installation, Fotografie, Grafik, Street-Art und Performance.

Die Eröffnung fand statt am 6. Mai um 18 Uhr.

Detroit – zwischen Leerstand, Kriminalität und Aufbruchstimmung

An der Stadt Detroit interessierte die KünstlerInnen besonders die spezifische örtliche Situation. Die Stadt ist durch den Zusammenbruch der Autoindustrie in den letzten Jahrzehnten von fast 3 Millionen auf 700.000 Einwohner geschrumpft.

Der Leerstand von Wohnhäusern, Fabriken und Geschäften und der damit einhergehende Rückbau der Infrastruktur veränderten nicht nur das Gesicht der Stadt sondern auch die Haltung der verbliebenen Einwohner zu ihr. So entwickelte sich in den letzten Jahren eine intensive soziale und kulturelle Vernetzung von Kleinstbetrieben, Micro-Institutionen und Privatleuten, die mit wenig Kapital nachhaltig und kreativ kulturelle Projekte realisieren.

Für das Wendland bietet die Ausstellung vielfältige interessante Ansatzpunkte, denn Detroit ist eine Stadt, die als Motor-City früher das Gegenteil von Provinz war und in der sich jetzt die Natur manch eine Leerstelle wieder zurückerobert. Eine Stadt in der Strukturen neu erfunden werden müssen, Nachbarschaft an erster Stelle steht und gemeinsame Gärten die Gemeinschaft mit Gemüse versorgen.

Förderer gesucht

Für die Ausstellung brach kurzfristig die Förderung durch zwei Institutionen weg. Der Lüneburgische Landschaftsverband und die Stiftung Niedersachsen lehnten eine Förderung des Projekts ab. Der Landkreis Lüchow Dannenberg sowie die Jugendkulturförderung Lüchow als auch die Sparkassenkulturstiftung Lüchow fördern das Projekt mit ca. einem Viertel der Gesamtsumme.

Aktuell werden noch rund 2000 Euro benötigt.

Spendenkonto: Empfänger: Raum2 e.V.
IBAN: DE23 2585 0110 0042 0442 06
BIC: NOLADE21UEL
Kennwort: Trip Detroit

Bei einer Spende ab 100 € gibt es als kleines Dankeschön eine Arbeit aus der Mailart Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.