Fr 21.08. Open Air Lesung um 19:30Uhr – Einlass 19 Uhr

Lesung und Gespräch mit Manja Präkels

Sommer-Veranstaltungsreihe an frischer Luft mit preisgekrönten Schriftsteller*innen zum Thema „Herkunft“. Titel: Zusammenleben: Wurzeln und Wandel. Die Autor*innen dieser Reihe beschäftigen sich mit den Wurzeln der Herkunft sowie mit gesellschaftlichen Umbrüchen.

In Neu Tramm erzählt Manja Präkels zu ihrem Debütroman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (Verbrecher Verlag, 2017; Taschenbuch, btb, 2019), vom Aufwachsen in der DDR, den Vorboten der Wende und ihren Folgen. – Moderation: Britta Gansebohm –

Landleben zwischen Lethargie und Lebenslust. Mimi und Oliver sind Nachbarskinder und Angelfreunde in einer kleinen Stadt an der Havel. Sie spielen Fußball miteinander, leisten den Pionierschwur und berauschen sich auf Familienfesten heimlich mit den Schnapskirschen der Eltern. Mit dem Mauerfall zerbricht auch ihre Freundschaft. Oliver wird unter dem Kampfnamen Hitler zu einem der Anführer marodierender Jugendbanden. In Windeseile bringen seine Leute Straßen und Plätze unter ihre Kontrolle. Dann eskaliert die Situation vollends …

Manja Präkels erzählt in ihrem Debütroman vom Verschwinden der DDR in einem brandenburgischen Kleinstadtidyll, dem Auftauchen verloren geglaubter Gespenster, von Freundschaft und Wut.


Pressestimmen

„Eine Geschichte aus der brandenburgischen Provinz, mit Horrormomenten, von den Wendejahren bis in die Jetztzeit. Manja Präkels hat das meiste in den Neunzigern selbst so erlebt, in Zehdenick im Landkreis Oberhavel, eine gute Stunde von Berlin entfernt. Im Buch ist es verdichtet und zugespitzt, aber wahr. Die besonders verstörenden Geschichten habe sie ausgelassen, sagt die Autorin. Weil ihr dafür die Sprache fehle.“ Anna Fastabend / Süddeutsche Zeitung

„Das Buch der Stunde“ Nadine Kreuzahler / rbb Inforadio

„Sowieso findet Präkels für das Leben in der Provinz einfache, treffende Worte. […] „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ [entwickelt] einen beeindruckenden Sog, der einen oft tiefer ins Brandenburg der Nachwendezeit versetzt, als einem das lieb ist.“
Jens Uthoff / taz

„Manja Präkels’ Debüt „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ ist ein Roman, der von der Vergangenheit erzählt. Und dabei in unsere Gegenwart führt. Denn er zeigt, wie aus Kindern der DDR ganz verschiedene Menschen wurden.“ Ralf Klausnitzer / der Freitag

„Manja Präkels Romandebüt über die Kindheit eines Mädchens und ihr Heranwachsen in einem Brandenburgischen Dorf, das mehr und mehr zu einer Hochburg von Neonazis wird, zieht tief rein: nicht zuletzt über eine poetische Sprache, gegen die auch die inhaltliche Härte machtlos ist.“ Lara Sielmann / Curt Magazin

Über die Autorin:

Manja Präkels, geboren 1974 in Zehdenick / Mark, lebt als freie Schriftstellerin, Musikerin und Sängerin der Band „Der Singende Tresen“ in Berlin. Sie studierte an der Freien Universität Berlin studierte Philosophie und Soziologie. Im Jahr 2000 führte sie Interviews mit links- und rechtsradikalen Jugendlichen, aus denen die ZDF-Dokumentation „Die Zecken von Zehdenick“ entstand. 2001 rief sie das Berliner Erich-Mühsam-Festival ins Leben und gründete die Band „Der Singende Tresen“. 2004 erschien ihr erster Gedichtband „Tresenlieder“, 2005 die erste offizielle CD des „Singenden Tresens“.
Seit 2002 entstanden mehrere Liedtheater-Programme und Stücke für Kindertheater mit Co-Autor Markus Liske, mit dem sie seit 2009 auch die „Gedankenmanufaktur WORT & TON“ betreibt. In gemeinsamer Herausgeberschaft erschienen seither die Anthologien „Kaltland – Eine Sammlung“ (2011) und „Vorsicht Volk!“ (2015) sowie das Erich Mühsam-Lesebuch „Das seid ihr Hunde wert!“ (2014). Zwischen August 2015 und Mai 2016 veröffentlichte Präkels in „die tageszeitung“ den Fortsetzungsroman „Im Anwohnerpark“.
2017 erschien ihr autobiographisch geprägter Roman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“, der die letzten Jahre der DDR und die gesellschaftlichen Verwerfungen nach der Wende in einer brandenburgischen Kleinstadt beschreibt. Für diesen Roman wurde sie 2018 unter anderem mit dem Anna-Seghers-Preis sowie dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Im Dezember 2018 stand das Buch auf Platz 17 der Bestsellerliste „Belletristik Independent“ im Börsenblatt des deutschen Buchhandels.

Auszeichnungen u.a.
2002 Liedermacherpreis Goldene Hoyschrecke
2005 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste
2007 Spitzenreiter der Liederbestenliste
2007 Förderpreis Junge Songpoeten
2009 CD des Monats in der Liederbestenliste
2012/13 Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland
2018 Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium für „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“
2018 Anna Seghers-Preis für „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ (zusammen mit Julián Fuks)
2018 Deutscher Jugendliteraturpreis in der Sparte „Jugendbuch“ für „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“
2019 einjähriges Stipendium der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Veranstaltungsreihe: „Zusammenleben: Wurzeln und Wandel“
Kurze Lesungen mit ausführlichen Gesprächen