Gorleben aus dem All

Für alle die es noch nicht wissen: mit Google Maps und Google Earth lässt sich die Welt aus dem All betrachten. Seit ca. einem Jahr sind die Satellitenbilder für das Wendland in einer höheren Auflösung, so das sich interessante Details entdecken lassen.

Z.B ein Blick auf die nähere Umgebung von Gorleben. Google Maps läuft in jedem neueren Internetbrowser. Hier der Blick auf Zwischenlager und Erkundungsbergwerk.

Jan hat ein paar Bilder aus Google Earth geschickt, so das man sich das mal vorstellen kann:

6 Gedanken zu „Gorleben aus dem All“

  1. mein kommentar zum text für die gorlebenbilder:
    meines wissens exitstiert dort zum glück noch KEIN endlager

  2. na mensch da nimst du es aber ganz genau, wie heisst das ding im amtsdeutsch? Erkundungsbergwerk zum Atommüll-Endlager

  3. ja, aber es ist noch kein endlager. frag mal leute von ausserhalb des wendlandes,
    dort gibt es nicht wenige, die total verblüfft sind, das die atommültonnen
    oberirdisch in einer alten kartoffelscheune zwischengebunkert sind.
    deshalb finde ich es irreführend, auf der r2 seite schon von einem endlager zu schreiben

  4. ok!

    habe Endlager in Erkundungsbergwerk geändert.

    aber das ist ja auch eine irreführende bezeichnung. da wird/wurde ja nicht erkundet sondern ausgebaut.

  5. du hast ja recht. trotzdem danke für die änderung.
    vielleicht haben wir ja glück und der olle stollen im salz säuft ab,
    bevor die regieriegen den müll unter der erde verscharren lassen können.

  6. Also auch ich wahr als ich das erste mal dort vorbei Fuhr erschrocken, das der ganze Müll einfach in einer Stink normalen Halle untergebracht ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.